Marco Herberger und Oliver Gnus in die Geschäftsführung berufen

Vera und Klaus Agsteiner fokussieren sich auf strategisches Wachstum

Mit Wirkung zum 1. September 2020 übernahmen Oliver Gnus (49) und Marco Herberger (30) die operative Geschäftsführung der Durner GmbH & Co. KG. Die Inhaber, Vera und Klaus Agsteiner, bleiben Geschäftsführer und fokussieren sich auf das Controlling sowie die strategische Weiterentwicklung des Unternehmens.

Durner (110 Mitarbeiter, 38 Mio. Euro Umsatz) ist Marktführer für Reinigungsmittel und -geräte sowie Pflegehilfsmittel und Hygieneartikel in Franken. Im Großhandel beliefert Durner von Nürnberg aus rund 12.000 Krankenhäuser und Pflegeheime, Gebäudereiniger, Gastronomie und Hotellerie sowie Verwaltungen, Schulen und die Industrie. Ergänzt wird das Leistungsspektrum durch umfangreiches Servicemanagement.

Das Duo Herberger und Gnus arbeitet seit Jahren Hand in Hand. Sie unterstützten bisher als Prokuristen die Geschäftsführung. Der 49-jährige Kaufmann Oliver Gnus bleibt auch als Geschäftsführer Ansprechpartner für die Kunden und Lieferanten. Er arbeitet seit 2012 für Durner und hat mit Klaus Agsteiner den Geschäftsbereich Gesundheitswesen ausgebaut. Marco Herberger gehört seit 2006 zum Durner-Team. Der 30-jährige Betriebswirt führt auch weiterhin die Bereiche Logistik, Personal und IT. Gnus und Herberger verantworten das operative Geschäft gleichberechtigt.

„Wir wissen die Zukunft von Durner bei Oliver Gnus und Marco Herberger in besten Händen. Und wir freuen uns, die Übergabe an die nächste Generation erfolgreich eingeläutet zu haben“, sagt Klaus Agsteiner.

 

Vera und Klaus Agsteiner werden sich künftig verstärkt der strategischen Weiterentwicklung des Unternehmens widmen. Sie stiegen 2010 bei Durner als Gesellschafter ein. Mit dem Ausscheiden der Inhaberfamilie Ulrike und Dieter Pauritsch im Jahr 2012 ging auch die neue Firmenzentrale an der Lenkersheimer Straße in Betrieb. Der 57-jährige Kaufmann Klaus Agsteiner hat von 2014 bis Mitte 2019 neben seinen Aufgaben bei Durner auch die bundesweit tätige GVS Group (Friedewald/Hessen) als Vorstand geführt. Und er war Gründungsmitglied und bis Oktober 2018 Vorstandsvorsitzender der DHYS International Group A.E. (Madrid), mit deren Hilfe die GVS-Mitgliedsbetriebe wie Durner ihre international tätigen Kunden beliefern.

DURNER ENTERPRISE in Nürnberg

Annähernd 2000 Besucher erlebten „Digitale Welten in Reinigung, Pflege und Hygiene“

Wie bestelle ich Reinigungsprodukte per Smartphone? Welche Vorteile bietet eine Pflegesoftware? Was bedeutet eigentlich Digitalisierung? Wo liegt die Zukunft der Reinigung? Und was hat all das mit Mut zu tun? DURNER ENTERPRISE, so der Titel der DURNERMESSE 2019, gab vielfältige und erstaunliche Antworten auf Fragen zum Topthema der Branche und führte auch optisch in eine andere Dimension.

Fliegende Satelliten, blinkende Ufos, Sterne und Planeten vor riesigen Weltraumkulissen schickten im schillernd-blauen LED-Licht die Durner-Mannschaft samt Publikum symbolisch auf eine Reise – wie in einem großen Raumschiff. Annähernd 2000 Messebesucher begegneten in den Lagerhallen des Nürnberger Fachgroßhändlers den Innovationen von 51 Lieferanten der Markenindustrie. An vier digitalen Service-Countern präsentierten die Spezialisten von Durner das gesamte Spektrum an Apps und Online-Themen, darunter auch die Eigenmarken der GVS Group von Sensilind Complete Care bis TAPIRA und hauseigene Servicekonzepte für alle Kundengruppen.

Über praktische digitale Tools für Reinigung und Pflege informierten die Fachberater von Durner.

Der Flug durchs Durner-All bot aber noch viel mehr Highlights: Magische Spiegel-Porträts als fotografische Andenken, kulinarische Spezialitäten und außergewöhnliche Treffen mit einem Roboter. Ein komplett verdunkelter Tunnel mit Weltraum-Gate im Hochregallager wies schließlich den Weg zum Vortragsforum, in dem neben den Fachreferenten Martin Lutz („Wege in die Gebäudereinigung von morgen“) und Christian Dirb („Das große Krabbeln – Milben, Läuse und Co.“) der international erfolgreiche Digitalisierungs-Experte Felix Plötz referierte. Sein Ansatz löste unter den Durner-Kunden nachhaltige Impulse aus: Digitalisierung nicht als großes Fragezeichen, nicht als „Bullshit-Bingo“ zu verstehen, sondern ihre Notwendigkeit zu erkennen und mit Plan, Mut und Inspiration in Unternehmen und auf Märkten zu verwirklichen.

Annähernd 2000 Fachbesucher entdeckten bei Durner digitale Welten in Reinigung, Pflege und Hygiene. Der Original-Nachbau eines Weltraumsatelliten war Blickfang in der Ausstellerhalle.

Gemeinsam stärker

Zwei Stockwerke Erfolg und ein Nachbar für die Zukunft:
Die GVS Group feiert bei der CMS die Partnerschaft mit hollu.

Erfolgreich nach oben hat die GVS Group erstmals bei der CMS Berlin 2019 gebaut – mit einer zweistöckigen Standarchitektur in Magisch Rot, noch mehr Sortiment, viel Service und neuen digitalen Tools. Die Überraschung war aber eine andere. Denn die GVS hat auch ihren neuen und exklusiven Vertriebspartner aus Österreich vorgestellt, die hollu Systemhygiene GmbH.

Der Hygienespezialist mit Hauptsitz in Zirl, Tirol, bietet nachhaltige Systemlösungen für alle Anwendungsbereiche professioneller Reinigung und stellt durch eigene Forschung, Entwicklung und lokale Produktion „Qualität made in Austria“ sicher. Mit der Partnerschaft verwirklicht die GVS Group ein bis dato einzigartiges Angebot auf dem deutschen Hygienemarkt. Ab sofort sind hollu Reinigungsprodukte und die innovative hollu Dosiertechnik in Deutschland exklusiv über die GVS erhältlich. Beide Unternehmen profitieren von Synergieeffekten und neuen Potentialen für die Zukunft – die Kunden gewinnen ein großes Plus an Hygienesicherheit, Gesundheit und Lebensqualität. Erste Eindrücke von der Leistungsfähigkeit des neuen Partners konnten die Messebesucher am unmittelbar gegenüberliegenden Nachbarstand von hollu erleben.

Ausbau der Markenwelt und Services

Auf dem eigenen Stand dagegen machte die GVS Group deutlich, dass sie nicht nur vertriebsstrategisch neue Wege geht, sondern auch ihr gesamtes Marken- und Serviceportfolio in kompletter Breite weiterentwickeln konnte. Unterstützt durch die neue Infrastruktur mit der 2018 eröffneten Zentrale in Friedewald, gehört dazu der Ausbau von Eigenmarken-Systemen wie Tapira, die mit Konzept, Qualität und Sortimentstiefe das Publikum begeisterten. Große Werbeflächen an den Standtürmen belegten den Stellenwert der sympathisch bunten Marke in den Segmenten Waschraum- und Papierhygiene, Küchenhygiene und Entsorgung. Das Fundament der Handelskraft bilden jedoch immer noch die jahrzehntelang gewachsenen Allianzen mit der etablierten Markenindustrie. Premiumpartner wie Ecolab, Essity, Deiss, Kimberly-Clark oder Wepa zeigten deshalb ebenso starke Präsenz am Stand.

Überzeugend: Schlüsselvorteile und Leitbild

„Entscheidend ist die Serviceperformance hinter den Produktwelten, die auch komplexeste Kunden- und Objektanforderungen zufriedenstellt“, erklärte Torsten Schmitz, verantwortlicher Projektleiter Messe bei der Handelsgruppe. Der Key-Account-Manager nannte dazu auch Schlüsselvorteile wie die bundesweite Belieferung mit eigener Transportlogistik und Zentrallager. Dazu komme das sehr persönlich geprägte, bodenständige Leitbild, mit dem man seit vielen Jahren solide Verbindungen zu den Kunden baue. Auf der CMS konnten all diese Zusammenhänge und Vorteile sehr direkt vermittelt werden. „Die Resonanz darauf war hervorragend, wir haben viele gute Gespräche geführt“, so Schmitz wörtlich.

Fortschritte auch bei der Digitalisierung

Per Touchscreen-Vorführung und Großbildpräsentation konnten sich die Besucher auch ein umfangreiches Bild vom Digitalisierungsfortschritt der GVS Group machen. Ein großes Thema waren die digitalen Bestell- und Verwaltungstools für Desktop- und Mobilanwendungen, die ständig optimiert werden – allen voran der GVS ORDERMANAGER mit Zusatzmodulen wie dem GVS GERÄTEMANAGER, der ganz aktuell als neue App-Version vorgestellt wurde.

An allen vier Messetagen betreute ein über 40-köpfiges Beraterteam aus fast allen Mitgliedsbetrieben viele Neu- und Bestandskunden. Die GVS Group demonstrierte damit einmal mehr ihre genossenschaftliche Stärke – als Partner vor Ort in der Region und strategisch vernetzt, als national wie international aktives Unternehmen.

Im Fokus der CMS 2019 standen bei der GVS Group die Hygienepartnerschaft mit hollu und der Ausbau des gesamten Marken- und Serviceportfolios. Im Bild v. l. n. r.: Matthias Ikas (Vorstand GVS Group), Simon Meinschad (Geschäftsführer hollu Systemhygiene GmbH), Klaus Agsteiner (Geschäftsführer Durner GmbH & Co. KG), Andreas Wencke (Aufsichtsrat GVS Group), Tilmann Klein (Vorstand GVS Group), Jan Butze (Aufsichtsratsvorsitzender GVS Group), Markus Wendlinger (Vertriebsleiter hollu Symstemhygiene GmbH)
Weitere News laden
Lädt...